Nachteilsausgleich LRS und Dyskalkulie

/Nachteilsausgleich LRS und Dyskalkulie
Nachteilsausgleich LRS und Dyskalkulie2018-05-20T10:36:12+00:00

Nachteilsausgleich LRS und Dyskalkulie

Nachteilsausgleiche sind, im Gegensatz zu einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf, keine Maßnahmen im Sinne der Inklusion. Nachteile durch individuelle Dispositionen (Lese-Rechtschreib-Schwäche, Dyskalkulie, Autismus-Spektrum-Störung) werden beseitigt. Die Teilhabe am Unterricht und die Leistungsbewertung findet wie bei Regelkindern statt.

Der Erlass zur Lese-Rechtschreib-Schwäche ist zwar der Form halber ausgelaufen, soll aber weiterhin gelten. Ende 2007 wurde der Erlass um den Bereich der Dyskalkulie erweitert.

Folgende Regelungen gelten für den Nachteilsausgleich, wenn nicht von den Grundsätzen der Leistungsbewertung abgewichen wird / worden ist:

Nachteilsausgleiche (NAG) sind immer durch eine Klassenkonferenz zu beschließen bzw. zu gewähren. Der Antrag auf Gewährung eines Nachteilsausgleiches kann von der Klassenleitung, der Fachlehrkraft oder den Eltern gestellt werden. Eine ärztliche Diagnose oder Attest ist nicht (mehr) erforderlich, kann aber hilfreich sein.Bestehende NAG sind regelmäßig zu evaluieren und ggfs. anzupassen.NAG werden in den Zeugnissen NICHT beschrieben oder in den Zeugnisbemerkungen eingetragen.Die Eltern werden von der Schule über Art und Weise des NAG

Abweichungen von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsbewertung können insbesondere sein:

Stärkere Gewichtung mündlicher Leistungen, insbesondere in den Fremdsprachen.Zeitweiliger Verzicht während der Förderphase auf eine Bewertung der Lese- und Rechtschreibleistung.Zeitweiliger Verzicht auf die Bewertung von Klassenarbeiten während der Förderphase im Bereich Mathematik.“

Folgende Regelungen gelten für den Nachteilsausgleich, wenn von den Grundsätzen der Leistungsbewertung abgewichen wird / worden ist:

  • Nachteilsausgleiche (NAG) sind immer zu den Zeugniskonferenzen zu beantragen (durch Klassenlehrkraft, Fachlehrkraft oder Eltern). Eine ärztliche Diagnose oder ein Attest ist nicht erforderlich, kann aber hilfreich sein.
  • Bestehende NAG sind zu jeder Zeugniskonferenz zu evaluieren und ggfs. anzupassen.
  • NAG Lese-Rechtschreib-Schwäche und Dyskalkulie (LRS/DYS) mit Abweichung von der Leistungsbewertung werden in den Bemerkungen eingetragen.Bemerkung:“Auf Beschluss der Klassenkonferenz vom … ist im Lesen/Rechtschreiben/Rechnen von den Grundsätzen der Leistungsbewertung im Schulhalbjahr/Schuljahr abgewichen worden.“
  • Eine Nichtversetzung aufgrund von mangelhaften Leistungen bei LRS-Kindern, die sonst angemessene Gesamtleistungen erbringen, ist nicht zulässig.
  • Alle Abweichungen von den üblich geltenden Bewertungsregelungen müssen in der Dokumentation der individuellen Lernentwicklung der Schülerin oder des Schülers ausgewiesen sein.
  • Die Eltern werden von der Schule über Art und Weise des NAG.

„Ein Abweichen von den Maßstäben der Leistungsbewertung kann von den Fachlehrkräften für Deutsch oder Mathematik, ggf. auch für die Fremdsprachen, auf der Basis der Ergebnisse geeigneter Verfahren beantragt werden. Die Entscheidung darüber trifft die Klassenkonferenz im Rahmen der Erörterung der individuellen Lernentwicklung; die Entscheidung wird regelmäßig überprüft.“

Quelle: (Niedersächsisches Kultusministerium, RdErl. d. MK vom 04.10.2005 – 26 – 81631-05 VORIS 22410 -Punkt 4ff)

Downloads

Links

MK Niedersachsen -> LRS & Dyskalkulie

MK Niedersachsen -> LRS & Dyskalkulie

Björn Bauch
Björn BauchHerausgeber
Björn Bauch ist langjähriger Schulleiter einer Grundschule und Herausgeber der Internetseiten grundschul.tips und grundschul.blog.

Meine Meinung:

Nachteilsausgleiche helfen Kindern mit leichten und ausgleichbaren Defizite, wie Regelkinder am Unterricht und an den normalen Grundsätzen der Leistungsbewertung teilzunehmen.
Werden die Defizite zu groß sollte man überlegen, ob nicht ein sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf vorliegt.

Kommentar verfassen